SBB Re 4/4 I

Technische Daten

01.09.1986 St. Margrethen

01.09.1986 St. Margrethen

Foto: Werner & Hansjörg Brutzer

Nummerierung:
401-450
10001-10050
Stückzahlen: 50
Baujahre: 1946-1951
Ausmusterung: 1996-1998
Höchstgeschwindigkeit: 125 km/h
Stundenleistung:
1.850 kW (1. Serie)
1.900 kW (2. Serie)
Länge über Puffer:
14.700 mm (1. Serie)
14.900 mm (2. Serie)
Dientstmasse: 57 t
Hersteller:
SLM Winterthur
BBC Baden
MFO Zürich
SAAS Genève
Bauart: Bo'Bo'

Geschichte

Die Re 4/4I der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) waren Leichtlokomotiven und wurden vor Schnellzügen eingesetzt. Als damals einzige Lokomotive mit einer Höchstgeschwindigkeit 125 km/h waren sie auch häufig mit Versuchszügen unterwegs. Zwischen 1946 und 1951 wurden in zwei Serien insgesamt 50 Maschinen gebaut .

In den 1960er Jahren wurde die ursprünglich als Re 4/4 bezeichneten Lokomotiven durch die Triebwagen RBe 4/4 und die wesentlich stärkeren Re 4/4II in andere Dienste verdrängt.

Aufgrund der Pendelzugfähigkeit konnten die Maschinen der ersten Bauserie im Regionalverkehr eingesetzt werden. Sie war auch auf Bergstrecken, wie den Gotthardrampen, unterwegs.

Die Lokomotiven der zweien Bauserie wurden sowohl im Regionalverkehr als auch im Reiseverkehr (TEE Rheingold, TEE Bavaria) eingesetzt. Zur Teilnahme am grenzüberschreitenden Verkehr erhielten die Lokomotiven 10033, 10034, 10046 und 10050 einen breiteren Stromabnehmer sowie einen TEE-Farbanstrich. Weitere Maschinen erhielten später auch einen breiteren Stromabnehmer.

Bilder verfügbar