ÖBB 1061/1161 (BBÖ 1070, BBÖ 1070.1)

Technische Daten

12.08.1980 in Hall/Tirol

12.08.1980 in Hall/Tirol

Foto: Werner & Hansjörg Brutzer

Nummerierung:
BBÖ 1070.01 05
BBÖ 1070.101 116
ÖBB 1061.01 05
ÖBB 1161.01 22 (ohne 03)
Stückzahlen:
BBÖ 1070: 5
BBÖ 1070.1: 16
ÖBB 1061: 5
ÖBB 1161: 21
Baujahre:
1926
1928 1932, 1940/41
Ausmusterung: bis 1994
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h
Dauerleistung:
540 kW/37 km/h: 1070
560 kW/36 km/h: 1070.1
Länge über Puffer:
9.990 mm: 1070
10.500 mm: 1070.1
Dientstmasse:
55 t : 1080
56 t : 1080.1
Hersteller: ELIN/Wien, Floridsdorf
Bauart: D

Geschichte

Bereits in den frühen 1920er Jahren bestand aufgrund der sich im Westen von Österreichs rasch ausbreitender Elektrifizierung ein Bedarf an leistungsstarken Verschublokomotiven. Diese sollten die von meist alten Dampflokomotiven übernommenen Verschubfahrten wirtschaftlicher machen. Die neuen Lokomotiven sollten für den leichten Verschubdienst in Bahnhöfen, den leichten Streckendienst und dem Dienst auf Ablaufbergen geeignet sein und eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h erreichen.

Die BBÖ gab im Jahr 1925 drei derartige Lokomotiven bei der AEG in Wien (elektrischer Teil) sowie der Lokomotivfabrik Floridsdorf (mechanischer Teil) in Auftrag. Noch im selben Jahr wurde die Bestellung um weitere zwei Maschinen aufgestockt. 1926 wurden diese an die BBÖ ausgeliefert und unter der Reihenbezeichnung 1070 in den Bestand (1070.01 05) aufgenommen. Zwischen 1928 und 1932 wurden weitere 16 Maschinen in einer gering modifizierten Version geliefert, diese erhielten die Reihenbezeichnung 1070.1.

Die Deutsche Reichsbahn bezeichnete sie nach Anschluss Österreichs im Jahre 1938 als E 61 (1070) bzw. als E 61.1 (1070.1). Von der Reihe E 61.1 wurden zwischen 1940 und 1941 weitere sechs Maschinen beschafft.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges kamen, bis auf den Kriegsverlust E 61 103, die Lokomotiven zur neu gegründeten ÖBB, die den Fahrzeugen die Reihenbezeichnung 1061 (ex E 61) und 1161 (ex E 61.1) zuwies.

Die Lokomotiven erfüllten die in sie gesteckten Erwartungen recht gut und es erfolgten somit keine größeren Umbauten. Die Ausmusterung der Reihe 1061 erfolgte bis 1993, die Reihe 1161 folgte bis 1994.

Bilder verfügbar