ÖBB 93 (BBÖ 378 / DRB 93.13-14)

Technische Daten

08.05.2010 Bahnpark Augsburg

08.05.2010 Bahnpark Augsburg

Foto: Michael Kirchner

Nummerierung:
BBÖ 378.01 167
DRB 93 1301 1467
ÖBB 93.1301 1500 (mit Lücken)
Stückzahlen:
BBÖ: 167
ÖBB:128
Baujahre: 1927 1931
Ausmusterung: 1982
Höchstgeschwindigkeit:
60 km/h
Indizierte Leistung: 700 PS
Länge über Puffer: 11.960 mm
Dientstmasse: 66,0 t
Hersteller: Floridsdorf, StEG, Wr. Neustadt, Krauss/Linz
Bauart: 1'D1'h2t

Geschichte

Die BBÖ 378 war eine Tenderlokomotive der Österreichischen Bundesbahn (BBÖ).

In den 1920er-Jahren machte sich beim Nebenbahnverkehr die Konkurrenz des Straßenverkehrs bemerkbar, durch Attraktivitätssteigerung wollte man diesem entgegenwirken. Daher beauftragte die BBÖ die Lokomotivfabrik Floridsdorf mit der Entwicklung einer Heißdampf-Tenderlokomotive. Ohne Bau einer Prototyplokomotive begann man sofort mit der Serienfertigung. Bis 1931 wurden 167 Stück dieser Lokomotivreihe in Betrieb genommen.

Die Deutsche Reichsbahn reihte die Lokomotiven ab 1938 unter der Baureihenbezeichnung 93 1301 1467 ein.

Im Zweiten Weltkrieg gingen elf Maschinen verloren, weitere 28 Exemplare verblieben bzw. kamen als Reparationszahlung zur JD nach Jugoslawien. Damit gingen nur noch 128 Lokomotiven in den Bestand der ÖBB über.

Die Reihe 93 war im gesamten Nebenstreckennetz der ÖBB unterwegs und war die letzte normalspurige Dampflokbaureihe im Bestand der ÖBB. Einige Exemplare blieben über das offizielle Ende der Dampftraktion in Österreich hinaus bis 1982 erhalten.

Bilder verfügbar