ÖBB 54 (kkStB 60/ BBÖ 60/ DRB 54.0/...)

Technische Daten

11.08.1976 Wien

11.08.1976 Wien

Foto: Werner & Hansjörg Brutzer

Nummerierung:
a) 60.01 - 297
b) 60.500 - 521
c) 60.800 - 802
Stückzahlen:
322
Baujahre: 1895 - 1910
Höchstgeschwindigkeit:
60 km/h
Länge: 15.912 mm
Dientstmasse:
a) 43,1 t
b)+c): 42,3 t
Hersteller: alle österreichischen Lokomotivfabriken
Bauart:
a) 1C n2v
b) 1C t2v
c) 1C h2v

Geschichte

Die Dampflokomotivreihe kkStB 60 war eine Güterzug-Schlepptenderlokomotivreihe der k.k. österreichischen Staatsbahnen (kkStB).

Von 1895 bis 1910 wurden 297 Exemplare der Reihe 60 an die kkStB ausgeliefert. Darüber hinaus wurden von 1906 bis 1908 22 Lokomotiven mit Clench-Dampftrockner (Reihe 60.500) sowie 1908 drei Maschinen mit Pielock-Überhitzer (Reihe 60.800) in Dienst gestellt.

Der Erfolg der Reihe 60 veranlasste die Südbahn, von 1900 bis 1914 ebenfalls 73 Lokomotiven der Nassdampfausführung der Reihe 60 zu beschaffen.

Alle österreichischen Lokomotivfabriken waren beim Bau der Reihe 60 beteiligt. Die 73 Lokomotiven der Südbahn wurden teilweise auch in der Maschinenfabrik der Ungarischen Staatsbahn gefertigt. Die Reihe 60 war im gesamten Gebiet der Donau-Monarchie anzutreffen und wurde auch im Personen- und Schnellzugdienst eingesetzt.

Nach Ende des Ersten Weltkrieges gingen die Lokomotiven teilweise in den Bestand anderer Staatsbahnen über. Zur SD als Reihe 334.1 (41 Stück), zur PKP als Reihe Ti12, zur FS als 604, zur JD als 131 sowie zur CFR, die ihnen keine eigene Reihennummer zuwies. Als die Tschechoslowakei im Jahr 1939 die Südslowakei an Ungarn abtrat, gingen Lokomotiven der Reihe 334.1 als Reihe 330.3 in den Bestand der MÁV über. Die BBÖ übernahm 57 Maschinen der kkStB und keine von der Südbahn.

30 Lokomotiven wurden 1938, mit Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich, als 54 001 030 bei der DRB eingereiht. Des Weiteren kamen im Verlauf des Zweiten Weltkrieges auch Maschinen von der PKP sowie der JD zur DRB.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieg gingen nur noch 20 Maschinen unter Beibehaltung der Baureihenbezeichnung der DRB in den Bestand der ÖBB über. Die Ausmusterung erfolgte bis 1963.

Bilder verfügbar