ÖBB 16 (kkStB 310 / BBÖ 310 / DRB 16 / ...

Technische Daten

11.08.1976 Wien

11.08.1976 Wien

Foto: Werner & Hansjörg Brutzer

Nummerierung:
kkStB 310.01 90
BBÖ 310.05 90 (mit Lücken)
SD 375.001 035
PKP Pn12-1 12
DRB 16 001 040 (ex BBÖ)
16 041 071 (ex PKP, mit Lücken)
ÖBB 16.04, 05, 08, 20, 35
Stückzahlen:
kkStB: 90
BBÖ: 43 (von kkStB)
SD: 35 (von kkStB)
PKP: 12 (von kkStB)
ÖBB: 5 (von BBÖ)
Baujahre: 1911 - 1916
Ausmusterung:
SD: 1950
ÖBB: 1957
Höchstgeschwindigkeit:
100 km/h
Länge über Puffer:
21.404 mm (Tenderreihe 86)
Dientstmasse: 86,0 t
Hersteller:
Floridsdorf
Wr. Neustadt
BMMF
StEG
Breitfeld & Dan k
Bauart: 1'C2' h4v

Geschichte

Die Dampflokomotivreihe kkStB 310 war eine Schnellzug-Schlepptenderlokomotivreihe der k.k. österreichischen Staatsbahnen (kkStB).

Zwischen 1911 und 1916 wurden insgesamt 90 Lokomotiven dieser Bauart von kkStB beschafft. Einsatzgebiet war der Schnellzugsdienst auf der Nordbahn, der Franz-Josefs-Bahn sowie der Westbahn.

Nach dem Zusammenbruch des Österreichischen Reiches blieben 43 Maschinen bei der österreichischen Bahnverwaltung BBÖ, 35 Stück kamen als Reihe 375.0 zur SD und 12 Stück wurden als Reihe Pn12 bei der PKP eingereiht.

Im Jahr 1938, mit Anschluss Österreichs an das Dritte Reich, wurden die Maschinen von der Deutschen Reichsbahn als Baureihe 16 eingeordnet. Weitere neun Lokomotiven der PKP Pn12 kamen nach der Besetzung Polens dazu. Aufgrund der aufwendigen Wartung sowie der Verfügbarkeit modernerer Maschinen wurden die Lokomotiven aber immer weniger eingesetzt.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges gingen fünf Exemplare in den Bestand der ÖBB über. Dort wurden sie bis 1957 sukzessive außer Dienst gestellt.

Die SD musterte ihre Maschinen dieser Reihe bis 1950 aus.




Bilder verfügbar