DB-Baureihe 627

Technische Daten

03.08.2004 in Augsburg Hauptbahnhof

03.08.2004 in Augsburg Hauptbahnhof

Foto: Marcus Meyer

Nummerierung:
627 001 008
627 101 105
Stückzahlen:

627.0: 8
627.1: 5
Baujahre:

627.0: 1974
627.1: 1981
Ausmusterung: 2001 2006
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Installierte Leistung: 287 kW/294 kW
Länge über Kupplung
627.0: 22.500 mm
627.1: 23.600 mm
Dientstmasse:
627.0: 34 t
627.1: 35,5 t
Hersteller:
MaK, LHB
Bauart: B'2'
Sitzplätze:
627.0: 64
627.1: 70

Geschichte

Ab 1972 wurden dieser neue Triebwagentyp in Leichtbauweise für den Einsatz auf Nebenbahnen entwickelt. Der einteilige Triebwagen wurde als BR 627 und der zweiteilige Triebwagen als BR 628 produziert. Für diese Baureihe wurden Teile aus dem LKW-Bau (z.B. Motoren) verwendet. Acht Exemplare wurden 1974 mit zwei Motorvarianten gebaut. 1981, nach eingehender Erprobung wurden weitere fünf Fahrzeuge, in leicht veränderter Ausführung, gebaut und unter der Baureihenbezeichnung 627.1 eingegliedert. Sie erhielten im Gegensatz zur ersten Serie eine glatte Außenhaut sowie normale Zug- und Stoßvorrichtungen. Um eine universelle Verwendung der Fahrzeuge zu ermöglichen, wurde diese normale Zug- und Stoßvorrichtung später auch in die erste Serie eingebaut.

Im Gegensatz zur Baureihe 628 kam es hier zu keiner Serienfertigung. Tübingen und Kempten waren die Haupteinsatzgebiete.

Zwischen 2001 und 2006 wurden die 13 Fahrzeuge bei der Deutschen Bahn komplett ausgemustert. Einige wurden nach Polen an die Koleje Mazowieckie verkauft, der Rest verschrottet. 627 001 war als Museumsfahrzeug vorgesehen, wurde aber 2005 beim Großbrand des Ringlokschuppens im Bw Nürnberg West (DB-Museum) zerstört.