DB-Baureihe 612/912 (VT12^5)

Technische Daten

30.05.1999 Stuttgart

30.05.1999 Stuttgart

Foto: Werner & Hansjörg Brutzer

Stückzahlen:
12 Triebköpfe
Mittelwagen
4 Steuerwagen
Baujahre: 1953-1957
Ausmusterung: 1985
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
Länge über Kupplung: 77.810 mm (3-teilig)
Dientstmasse: 121,4 t (3-teilig, Leergewicht)
Hersteller:
MAN (Triebköpfe)
Waggonbau Donauwörth, Rathgeber (Mittel- und Steuerwagen)


Geschichte

Die Baureihe VT 12^5 war ein Dieseltriebwagen der Deutschen Bundesbahn, der aus den gewonnenen Erfahrungen des Versuchstriebwagens VT 92 konzipiert wurde. Er wurde zusammen mit antrieblosen Mittel- (VM 12) und Steuerwagen (VS 12) als zwei- oder dreiteiliger Triebzug eingesetzt. Die dreiteiligen Einheiten wurden aber meist mit zwei Triebwagen und einem antrieblosem Mittelwagen zusammengestellt. Der VT 12^5 verfügte über Großraumabteile in zwei Klassen und wurden planmäßig im Regionalverkehr eingesetzt.

Zum 1. Januar 1968, mit Einführung des EDV-Baureihenschemas wurden die Triebzüge in die Baureihe 612 umgezeichnet. Die Mittel- und Steuerwägen erhielten die Bezeichnung 912.

Nach anfänglichen Einsätzen von Köln und Dortmund aus waren die Triebwägen lange Jahre in Hamburg-Altona und Braunschweig stationiert.