DB-Baureihe 608 / 613 / VT 08^5

Technische Daten 608.5/ 613 (VT 08^5/VT12^6)

03.01.1980 Braunschweig Hbf

03.01.1980 Braunschweig Hbf

Foto: Sammlung Michael Kirchner

Nummerierung:
VT 08 501 - 520; VM 08 501 - 522; VS 08 501 - 513
zwischenzeitlich VT 12 , BR 608
ab 1971 nur noch: 613 601 - 620, 913 001 - 022, 913 601 - 613
Stückzahlen:

20 angetriebene Endwagen
22 Mittelwagen
13 Steuerwagen
Baujahre: 1952-1954
Ausmusterung: 1985
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
Länge über Kupplung: 77.810 mm (3-teilig)
Dientstmasse: 121,4 t (3-teilig, Leergewicht)
Hersteller:
MAN (Motorwagen)
Waggonbau Donauwörth, Rathgeber (Mittel- und Steuerwagen)


Geschichte 608.5/ 613 (VT 08^5/VT12^6)

Die Baureihe VT 08^5 war ein Dieseltriebwagen der Deutschen Bundesbahn. Er wurde zusammen mit antrieblosen Mittel- und Steuerwagen als drei- oder vierteiliger Triebzug eingesetzt. Bei den vierteiligen Zügen kam aber auch anstelle des Steuerwagens oft ein zweiter Motorwagen VT 08^5 zum Einsatz.

Mit dieser Baureihe wurde am 2. Juni 1957 in Deutschland das TEE-Zeitalter eröffnet. Die Triebzüge wurden allerdings schon bald vom neueren TEE-Triebwagen VT 11^5 abgelöst. In den 1960er Jahren wurden die Maschinen in die Baureihe VT 12^6 umgebaut, wobei die Triebwägen an die äußerlich nahezu baugleiche Nahverkehrs-Baureihe VT 12^5 angeglichen wurden.

Zum 1. Januar 1968, mit Einführung des EDV-Baureihenschemas erhielten die Baureihe VT 08^5 die Bezeichnung 608.5, die bereits in VT 12^6 umgebauten Triebwagen wurden als Baureihe 613 eingereiht. Am 10. Februar 1971 verschwand die Baureihe 608.5 mit dem letzten Umbau und Umzeichnung in die Baureihe 613 aus den Bestandslisten der DB.

Die Baureihe 613 wurden vorwiegend von Braunschweig aus im Regionalverkehr des Harzvorlandes eingesetzt. Mitte der 1980er Jahre wurden die letzten Triebwägen beim Bw Braunschweig ausgemustert.