DB VT 04.5 (DR 183.0/183.2; DRG 137 "Hamburg")

Technische Daten

Nummerierung:
DRG SVT 137 149-152, 224-232
DB: VT 04 102, 106 107 und 501
DR: 183 001 003 und 183 252
SD: M 297.001 006
Stückzahlen: 13
Baujahre: 1935 1936
Ausmusterung: 1983
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Installierte Leistung: 2 302 kW = 604 kW
Länge über Kupplung: 44.756 mm
Dientstmasse: 91,3 t
Hersteller: WUMAG, AEG, SSW
Bauart: 2'Bo'2'

Geschichte

Die Diesel-Schnelltriebwagen "Bauart Hamburg" waren eine Neuentwicklung nach dem Vorbild des Schnelltriebwagens 877 "Fliegender Hamburger". Sie wurden ursprünglich im FDt-Netz der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft eingesetzt.

Ab 1935 wurden insgesamt 13 dieser zweiteiligen dieselelektrisch angetriebenen Triebwagen an die DRG ausgeliefert und dort unter 137 149 bis 152, 137 224 bis 232, 137 149 bis 152 sowie 137 224 bis 232 eingereiht.

Die Triebwagen wurden ab 1. Juli 1935 auf der Strecke Berlin-Stadtbahn-Hannover Köln eingesetzt. Dafür hatte die DRG am 15. Mai 1935 die neue Zuggattung FDt (Ferndurchgangsschnelltriebzug) eingeführt. Am 15. August folgte die Verbindung Berlin Anhalter Bahnhof Leipzig Erfurt Frankfurt/Main.

Ab 1936 wurden die Züge auch von Berlin Anhalter Bahnhof über Leipzig und Nürnberg nach München und Stuttgart eingesetzt, wobei die paarweise fahrenden Zugverbände ab Nürnberg getrennt nach München bzw. Stuttgart fuhren.

Die "FDt" waren die damals schnellsten Züge in Deutschland. Die höchste Geschwindigkeit wurde dabei auf dem Abschnitt Hannover Hamm mit 132,2 km/h erzielt. Sie galten damals sogar als schnellste Züge der Welt.

Am 22. August 1939 wurde jedoch der Triebwagenverkehr eingestellt und die Züge aus dem Verkehr gezogen. Hier und da wurden einige noch von der Reichsregierung bzw. zum Transport von Wehrmachtseinheiten genutzt.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges gingen vier Exemplare in den Bestand der Deutschen Bundesbahn über, diese wurden aber bis 1950 ausschließlich von der US-Army genutzt. Bei der DB wurden sie als VT 04 102, 106 107 und 501 (ex 137 152, 137 231, 137 232 und 137 227) geführt.

Im Jahr 1958/59 wurden die meisten VT 04 an die Deutsche Reichsbahn der DDR abgegeben. Dort wurden sie zuerst wieder unter ihrer alten DRG-Nummer, ab 1970 mit Einführung des neuen EDV-Nummernschemas als 183 001 003 und 183 252 eingesetzt.
Auch direkt nach Kriegsende gingen schon 137 225 sowie 137 226 in den Bestand der DR über. Der 137 226b wurde jedoch nach Verschrottung des a-Wagens zu einem Mittelwagen des 137 234 (Bauart "Leipzig") umgebaut. Die Ausmusterung bei der DR erfolgte bis 1983. 183 252 (ex 137 225) wurde bereits 1975 zu einem Museumsfahrzeug. Dieser wurde in den Jahren davor zu einem Salontriebwagen umgebaut und war für die DDR-Regierung im Einsatz. 1990 wurde er aufgearbeitet und steht weiter als Museumsfahrzeug zur Verfügung.

Nach Kriegsende verblieben auch Fahrzeuge in der Tschechoslowakei. 137 150, 137 151, 137 224, 137 228 und 137 230 wurden von den SD als M 297.001 006 als Schnelltriebwagen zwischen Prag und Bratislava (Preßburg) bzw. Ostrava (Ostrau) eingesetzt.

Bilder verfügbar