DB-Baureihe 491 (ET 91 DRG)

Technische Daten

Nummerierung:
DRG ET 91 01 02
DB 491 001
Stückzahlen: 2
Baujahre: 1935 und 1936
Ausmusterung: 1943 und 1997
Höchstgeschwindigkeit: 110 km/h
Dauerleistung: 3840 kW
Länge über Puffer: 20.600 mm
Leermasse: 51,0 t
Hersteller: Waggonfabrik Fuchs, AEG
Bauart: Bo'2'
Sitzplätze: 70

Geschichte

Die DRG-Baureihe ET 91 der Deutschen Reichsbahn waren elektrische Triebwagen, auch als Gläserner Zug bekannt. Sie waren an der Dachpartie rundum verglast, so das den Fahrgästen eine besonere Rundumsicht geboten wurde. Sie wurden nur zu Ausflugs- und Sonderfahrten eingesetzt, insbesondere in Süddeutschland und Österreich. Für die Fahrten in der Schweiz besaß er einen zweiten Stromabnehmer mit schmalerer Wippe und auf nicht elektrifizierten Strecken wurde er von Diesellokomotiven geschleppt.

Bei einem Bombenangriff am 9. März 1943 auf das Münchner Bahnbetriebswerk wurde der ET 91 02 zerstört. Daraufhin wurde der verbleibende ET 91 01 nach Bichl evakuiert und nach Kriegsende von der Deutschen Bundesbahn übernommen. 1968, mit Umstellung auf das EDV-konforme Nummerierungssystem wurde dieser in die Baureihe 491 umgezeichnet.

Bei einem Unfall in Garmisch-Partenkirchen, am 12. Dezember 1995, wurde der Triebwagen schwer beschädigt und ist seitdem nicht mehr fahrtüchtig.

Quelle: Wikipedia

Bilder verfügbar