DBAG-Baureihe 180 (DR 230)

Technische Daten

20.09.2003 am Bahntag im AW Dessau

20.09.2003 am Bahntag im AW Dessau

Foto: Marcus Meyer

Nummerierung:
230 001 - 230 020 DR
180 001 - 180 020 DB
372 001 - 372 015 SD / D
Stückzahlen:
20 (DR)
15 ( SD)
Baujahre:
1988 Prototyp
1991 Serienfahrzeuge
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
nach Umbau 180 001 und D 371: 160 km/h
Ausmusterung:
180 001 (verkauft an D jetzt 371 201)
Dauerleistung: 3.080 kW
Länge über Puffer: 16.800 mm
Dientstmasse: 84,0 t
Hersteller:
koda Plze
LEW Hennigsdorf (Teile des Wechselstromteils)
Bauart: Bo'Bo'

Geschichte

Die Deutsche Reichsbahn ließ Mitte der 1970er Jahre die stark frequentierte Elbtalstrecke von Dresden bis Schöna zur Steigerung der Auslastungskapazität elektrifizieren. Man verwendete hier das in Deutschland übliche Wechselstromsystem mit 15 kV und 16 2/3 Hertz. Die Tschechoslowakischen Staatsbahnen ( SD) dagegen elektrifizierte ihren Streckenabschnitt mit dem dort üblichen 3000 Volt Gleichstromsystem.

Die Baureihe 230 ist eine von der Deutschen Reichsbahn für den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Deutschland, Polen und Tschechien entwickelte Zweisystemlokomotive. Die seitens der Tschechoslowakischen Staatsbach SD beschaffte Baureihe 372 ist weitgehend baugleich.

Nach der Wiedervereinigung und Zusammenschluß der DB mit der DR wurde die Baureihe 230 bei der DBAG unter Baureihe 180 geführt.

Mit dem Ausbau und Erhöhung der Streckengeschwindigkeiten auf 160 km/h war die BR 180 mit einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h nicht mehr im hochwertigen Reisezugverkehr einsetzbar. Beide Bahnverwaltungen experimentierten daher mit der BR 180 bzw. BR 372 bezügl. einer Geschwindigkeitssteigerung. Die BR 372 der D hatte einen entscheidenden Vorteil, die damals zum Bau verwendeten Drehgestelle waren auf dem Papier bis 200 km/h zugelassen. Seitens der D wurden sechs Lokomotiven auf 160 km/h umgebaut, sie erhielten die neue Baureihennummer 371. Seitens Deutscher Bahn wurde nur eine Lokomotive, die 180 001 umgerüstet. Weitere Maschinen wurden nicht umgerüstet, da die BR 180 inzwischen der Railion zugeteilt wurde und nun primär im Güterverkehr eingesetzt wurde. Die umgebaute 180 001 wurde an die D verkauft und dort als siebte Lok unter der 371 201 eingegliedert.

Inzwischen gehören die Lokomotiven der BR 180 der DB Schenker Rail Deutschland und kommen planmäßig vor EuroCity-Zügen zwischen Dresden und Praha sowie Berlin und Rzepin zum Einsatz. Aufgrund der geringen Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h werden die EuroCity-Züge aber meistens mit der tschechischen 371 bespannt. Nach kaum 15 Jahren neigt sich der Einsatz der Baureihe 180 seinem Ende entgegen, da seitens DB Schenker Rail Deutschland auf umfangreiche Bestände an neuen Mehrsystemlokomotiven der Baureihe 189 zugegriffen werden kann.