DBAG-Baureihe 143 (DR 243)

Technische Daten

27.04.1996 Bf Weißenfels

27.04.1996 Bf Weißenfels

Foto: Wolfgang Schränkler

#Nummerierung:
143 001 - 370 (mit Lücken)
143 551 - 662 (mit Lücken)
143 801 - 973
Stückzahlen: 646
Baujahre: 1982, 1984 - 1991 (Serie)
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Ausmusterung: ab 2008
Leistung: 3500 kW
Länge über Puffer: 16.640 mm
Dientstmasse: 82,5 t
Hersteller: LEW
Bauart: Bo Bo

Geschichte

Aufgrund der Öl-Krise in den 1970er Jahren hat man sich ab 1976 bei der Deutschen Reichsbahn in der DDR wieder der Streckenelektrifizierung angenommen. Der einzigste Hersteller von Elektrolokomotiven in der DDR, VEB Lokomotivbau und LEW, bekamen den Entwicklungsauftrag zum Bau einer Lokomotive für den Personen- sowie mittelschweren Güterzugdienst. Vorgabe war, eine leichtere und technisch modernere vierachsige Variante aus der bewährten schweren Güterzuglok der Baureihe 250 zu entwicklen.

Der Prototyp 212 001-2 wurde 1982 auf der Leipziger Frühjahrsmesse der Öffentlichkeit vorgestellt. Nach der Messe startete man bei der Deutschen Reichsbahn mit der Erprobung der Lokomotive. Um die Zugkraft deutlich erhöhen zu können, mußte die Getriebeübersetzung geändert und dabei auch die Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h auf 120 km/h reduziert werden. Nach diesen Änderungen erhielt die Lokomotive die Ordnungsnummer 243 001.

Da 1984 im Netz der DR nicht schneller als 120 km/h gefahren werden durfte (Ausnahme war die Versuchsstrecke Halle-Köthen), wurden seitens der Deutschen Reichsbahn Mehrzwecklokomotiven der Baureihe 243 geordert.

Nach Zusammenschluß der DR und DB zur Deutschen Bahn AG (1994) wurde die Baureihe 243 zur Baureihe 143 umgezeichnet.

Quelle: Wikipedia