DB-Baureihe 160 (DRG-Baureihe E 60)

Technische Daten

07.08.1976 in Garmisch-Partenkirchen

07.08.1976 in Garmisch-Partenkirchen

Foto: Werner & Hansjörg Brutzer

Nummerierung:
DRG E 60 01 14
DB 160 001 014
Stückzahlen: 14
Baujahre: 1927 1934
Ausmusterung: 1983
Höchstgeschwindigkeit: 55 km/h
Dauerleistung: 830 kW
Länge über Puffer: 11.100 mm
Dientstmasse: 72,5 t
Hersteller: AEG, SSW
Bauart: 1'C

Geschichte

In den 1920er Jahren elektrifizierte die Deutsche Reichsbahn die Strecken rund um München. Um den unwirtschaftlichen Rangierdienst mit Dampflokomotiven durch Elektrolokomotiven abzulösen war an den großen Bahnhöfen ein Bedarf an elektrischen Rangierlokomotiven.

1926 bestellte die DR bei AEG zwei elektrische Rangierlokomotiven. Um einen wirtschaftlichen Einsatz zu gewährleisten, wurde an die Bestellung die Auflage geknüpft, dass beim Bau der Lokomotiven möglichst viele Bauteile aus den Baureihen E 91 und E 52 verwendet werden müssen. Die ersten beiden Lokomotiven E 60 01 und 02 wurden im Jahr 1927 ausgeliefert, weitere fünf Maschinen folgten 1928. Die dritte Serie mit sieben Lokomotiven wurde schließlich 1934 an die DR ausgeliefert.

Die Lokomotiven waren anfangs bei den Betriebswerken München Hbf, Rosenheim und Garmisch stationiert waren später aber auch auf allen großen Bahnhöfen in Bayern zum Einsatz, ab 1938 auch in Österreich. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges befanden sich sieben Lokomotiven in Österreich, die aber zwischen 1945 und 1946 an die Deutsche Bundesbahn zurückgegeben wurden.

Eine grundlegende Modernisierung, u.a. der elektrischen Ausrüstung, Einbau zusätzlicher seitlicher Führerstandsfenster und Rangierübergänge erfolgte Ende der 1950er Jahre.

Mit der Einführung des neuen Baureihenschemas wurden die Maschinen zum 01. Januar 1968 in die Baureihe 160 umbenannt.

Seitens der Deutschen Bundesbahn wurde die Baureihe 160 im Jahr 1976 aus dem Unterhaltungsbestand gestrichen. Ab 1977 wurden die ersten Maschinen ausgemustert und bis 1980 standen nur noch drei Lokomotiven im Dienst. Am 31. August 1983 wurde die letzte Lokomotive, die 160 012 mangels Ersatzteilen ausgemustert.