DB-Baureihe 110,112,113,114,115 (E 10)

Technische Daten

17.05.1980 Heilbronn Hbf

17.05.1980 Heilbronn Hbf

Foto: Wolfgang Schränkler

Nummerierung:
E 10 Vorserie 001 - 005
E 10 / 110: 101 - 287
E 10.3 / 110: 288 - 510 (mit Bügelfalten-Front)
110 511: Umbau aus 139 134 (1985)
E 10.12: 31 Exemplare, aus E 10-Nummern (ab 265) herausgenommen, später 112 xxx, seit 1991 113 xxx und 114 xxx (musste der DR-Baureihe 112 weichen)
114: spätere Rücknummerierung in 110 485 - 110 504
Stückzahlen:
E10.0 (Vorserie): 5 Stück
E10: 379 Stk
E10.12: 31 Stk
Umbau aus 139: 1 Stück
Baujahre: 1956 - 1969
Ausmusterung: seit 2000 (zunächst überwiegend 110.1 und nicht wendezugfähige 110.3)
Höchstgeschwindigkeit: 150, später 140 km/h
Leistung:
3700 kW
Länge über Puffer: 16.490 mm
Dientstmasse: 84,6 t
Hersteller:
Mechanischer Teil: Krupp, Henschel-Werke, Krauss-Maffei
Elektrischer Teil: Siemens, BBC, AEG
Bauart: Bo Bo

Geschichte

Die Baureihe E 10 ist eine für den Schnellzugverkehr entwickelte Einheitslokomotive und wurde ab 1952 eingesetzt. 1968 erhielt sie die Bezeichnung Baureihe 110. Lange Jahre spielte diese Lokomotive eine wichtige Rolle im deutschen Schnell- und Regionalverkehr. Zwischen 1975 und 1979 wurden die fünf Vorserien-Lokomotiven ausgemustert, die E 10 002 und E 10 005 können aber aktuell noch in Museen besichtigt werden. Ursprünglich wurden die E 10 in kobaltblauer Fernzuglackierung ausgeliefert. Aufgrund des neuen Farbschemas wurden zahlreiche Lokomotiven 1974 in ozeanblau-beigen umlackiert, 1987 erfolgte die orientrote und 1997 die verkehrsrote Umlackierung.

Baureihe 113

(1991 bis heute)
Bei den elf Lokomotiven der ersten beiden Serien der Baureihe 112 zeigte sich ab 1991 erste Materialermüdungserscheinungen. Mehrfach brachen im Betrieb die Großzahnräder am Drehgestell und richteten schwere Schäden am Motor und Getriebe an. Durch die schweren und schnellen Einsätze waren diese Maschinen abgewirtschaftet. Eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit auf 120 km/h war die Notmaßnahme. Des weiteren wurden die Lokomotiven im Eilzugdienst rund um München eingesetzt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Maschinen bereits als Baureihe 113 eingeordnet, um der DR-Baureihe 212 Platz im neuen, gesamtdeutschen Nummernschema zu machen.

Seit Mitte der 1990er Jahre, nachdem die Drehgestelle wieder aufgearbeitet wurden, dürfen die Lokomotiven wieder mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h gefahren werden. Da die Baureihe 113 als Splitterbauart betrachtet wird, ist es das vorrangige Ziel der Deutschen Bahn, diese abzustellen.

Wenige dieser Lokomotiven stehen auch 2008 noch im Dienst der Deutschen Bahn und fahren Einsätze für DB Regio und DB AutoZug.

Baureihe 114

(1988 bis 1995)
Bei 20 Lokomotiven der Baureihe 112 (112 485 bis 504) wurde ab 1985 die Höchstgeschwindigkeit aufgrund starkem Verschleißes auf 140 km/h begrenzt. 1988 wurden diese zwecks besserer Unterscheidung zu den Maschinen der Baureihe 112, die weiterhin noch 160 km/h fahren durften, in die Baureihe 114 umgezeichnet. Da trotz der Geschwindigkeitsreduzierung weiterhin Auffälligkeiten im Bereich der Drehgestelle auftraten wurde die Höchstgeschwindigkeit weiter auf 120 km/h gedrosselt. Kurz darauf wurde die Baureihe 114 schließlich ganz abgestellt und ab 1993 mit Drehgestellen von Lokomotiven der Baureihe 110 zur 110.3 umgebaut und als 110 485 bis 504 wieder in den Bestand aufgenommen.

Baureihe 115

Seit 2005 wurden über 30 Maschinen der Baureihe 110 und 113 von DB Regio an DB AutoZug abgegeben. Die betroffenen 110er wurden nach und nach in die neue Baureihenbezeichnung 115 umbenannt und wurden nach Berlin-Rummelsburg umstationiert.

Bilder verfügbar

110 300-1
E 10 304 / 110 304-3

110 305-0
E 10 307 / 110 307-6

E 10 317
E 10 318 / 110 318-3
E 10 320 / 110 320-9
E 10 323 / 110 323-3
110 324-1
E 10 325 / 110 325-8

E 10 326 / 110 326-6

E 10 327 / 110 327-4
E 10 329 / 110 329-0
E 10 330 / 110 330-8
E 10 331-1 / 110 331–6 / 115 331-1

E 10 332 / 110 332-4 / 115 332-9

E 10 333 / 110 333-2
E 10 338 / 110 338-1
E 10 343 / 110 343-1
E 10 344 / 110 344-9
E 10 347 / 110 347-2
E 10 348 / 110 348-0
E 10 350 / 110 350-6 / 115 350-1

E 10 351 / 110 351-4
E 10 352 / 110 352-2
E 10 354 / 110 354-8
E 10 356 / 110 356-3
E 10 358 / 110 358-9

E 10 360 / 110 360-5

E 10 363 / 110 363-9
E 10 365 / 110 365-4
E 10 366 / 110 366-2

E 10 367 / 110 367-0

E 10 373 / 110 373-8
E 10 374 / 110 374-6
E 10 379 / 110 379-5
E 10 380 / 110 380-3
E 10 383 / 110 383-7
E 10 385 / 110 385-2 / 115 383-2
E 10 386 / 110 386-0
E 10 387 / 110 387-8
E 10 397 / 110 397-7

E 10 399 / 110 399-3
E 10 402 / 110 402-5
E 10 403 / 110 403-3
E 10 404 / 110 404-1
E 10 406 / 110 406-6
E 10 408 / 110 408-2

E 10 409 / 110 409-0
110 410-8
110 413-2
110 415-7
110 422-3
110 423-1
110 425-6
E 10 427 / 110 427-2
E 10 429 / 110 429-8
E 10 430 / 110 430-6
E 10 432 / 110 432-2
E 10 434 / 110 434-8
E 10 435 / 110 435-5
E 10 437 / 110 437-1

E 10 438 / 110 438-9
E 10 440 / 110 440-5

E 10 442 / 110 442-1

E 10 443 / 110 443-9

E 10 446 / 110 446-2
E 10 448 / 110 448-8 / 115 448-3
E 10 449 / 110 449-6
E 10 450 / 110 450-4
E 10 456 / 110 456-1
E 10 459 / 110 459-5 / 115 459-0

E 10 468 / 110 468-6
E 10 469 / 110 469-4
E 10 470 / 110 470-2
E 10 477 / 110 477-7
E 10 478 / 110 478-5

110 480-1
110 483-5

110 485-0 / 112 485-8 / 114 485-6
110 486-3 / 112 486-6 / 114 486–4

110 487-6 / 112 487-4 / 114 487-2

110 489-2 / 112 489–0 / 114 489–8
110 490-0 / 112 490-8 / 114 490-6

110 491-8 / 112 491-6 / 114 491-4
110 493-3 / 112 493-2 / 114 493-0
110 494-2 / 112 494-0 / 114 497-1

110 495–2 / 112 495-7 / 114 495–5

110 496-7 / 112 496-5 / 114 496-3
110 497-5 / 112 497-3 / 114 497-1
110 499-1 / 112 499-9 / 114 499-7
112 500-4 / 114 500-2 / 110 500-6
110 503-0 / 112 503-8 / 114 503-6

110 507-1
110 508-9
110 509-7 / 115 509-2

110 510-5
110 511-3