DB-Baureihe 218 (V 164)

Technische Daten

04.08.1985 Bw Hamburg Altona

04.08.1985 Bw Hamburg Altona

Foto: Sammlung Michael Kirchner

Nummerierung:
218 001 012
218 101 499
218.8 (ICE - Abschlepplok durch Umbau 218)
218 901 908 (durch Umbau aus 210)
Stückzahlen: 12 Prototypen, 399 Serienloks
Baujahre: 1968; 1971 1979
Ausmusterung: ab 2000
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
Leistung: 1839/1986/2060 kW
Länge über Puffer: 16.400 mm
Dientstmasse: 79,5 t
Hersteller: Krupp, Henschel, Krauss-Maffei, MaK
Bauart: B B

Geschichte

Geplant als Baureihebezeichnung V 164 bestellte die Deutsche Bundesbahn 1966 zwölf vierachsige Diesellokomotiven (Vorserienloks). Diese wurden 1968 ausgeliefert und als Baureihe 218 in den Dienst gestellt. Von 1971 bis 1979 erfolgte dann die Serienproduktion von 398 weiteren Lokomotiven. Es wurden vier Bauserien aufgelegt, zwischen denen es geringe Veränderungen gab (218 101 170, 171 298, 299 398, 400 499).

Sie war die leistungsstärkste Diesellok, die die Deutsche Bundesbahn in hohen Stückzahlen beschafft hat. Durch die geplante weitere Elektrifizierung der Hauptstrecken wurden auch keine noch größeren Diesellokomotiven benötigt. Durch Mehrfachtraktion konnte diese Baureihe auch für schwere Dienste oberhalb der Leistungsgrenze einer einzelnen Lokomotive eingesetzt werden. Da fast alle Streckendiesellokomotiven der Deutschen Bundesbahn doppeltraktionsfähig waren, konnte die Baureihe 218 auch mit anderen Bauarten (wie 211, 212, 213, 215, 216 und 217) zusammen betrieben werden. Dadurch war eine ziemlich genaue Leistungsabstimmung möglich. Nach der Wiedervereinigung wurden für die schweren Dienste, besonders in IC-Dieseldiensten, ehemalige DR-Loks der Baureihe 232 und 234 eingesetzt.

Durch die elektrische Zugheizung und die Wendezugsteuerung ist die Baureihe 218 eine universal einsetzbare Lok. Sie wurden sowohl im Reise- als auch Güterzugdienst eingesetzt und galten noch bis zum Jahr 2000 als die wichtigste Streckendieselloks der Deutschen Bundesbahn.

Inzwischen wird aber die Dieseltriebwagenflotte erneuert und die lokbespannten Züge werden mehr und mehr durch Verbrennungstriebwägen (VT) ersetzt. Auch die fortschreitende Elektrifizierung der Einsatzstrecken hat dazu beigetragen, dass keine Nachfolgebaureihe in Sicht ist. Anfang 2008 waren noch etwa 220 Lokomotiven der Baureihe 218 im Einsatz.