DB-Baureihe 216 (V 160)

Technische Daten

15.02.2002 in Seelze

15.02.2002 in Seelze

Foto: Olaf Wrede

Nummerierung:
V 160 001 224
216 001-224
Stückzahlen: 224
Baujahre:
1960 (Vorserie)
1964-1968 (Serie)
Ausmusterung: 2003
Höchstgeschwindigkeit:
Schnellgang: 120 km/h
Langsamgang: 80 km/h
Leistung:
1.400 kW
Länge über Puffer: 16.000 mm
Dientstmasse: 76,7 t
Hersteller: Krupp, KHD, Henschel, Krauss-Maffei, MaK
Bauart: B B

Geschichte

Da die Leistungsfähigkeit von Bahndieselmotoren in den 1950er Jahren von 1350 auf ca. 1900 PS und mehr erhöht wurde, konnte mit der Entwicklung einer einmotorigen, mittelschweren Streckendiesellokomotive begonnen werden. Vorgabe war eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h sowie der Einbau einer Dampfheizung (eine elektrische Heizung für Diesellokomotiven war noch nicht Stand der Technik). Im Frühjar 1956 begann Krupp mit der Entwicklung. Geplant waren zehn Vorserienlokomotiven, 1960 wurde die erste V 160 001 von Krupp ausgeliefert. Seitens Krupp folgten noch fünf Maschinen, vier weitere Loks wurden bei Henschel gebaut. Aufgrund des stärker ausgerundeten Fahrzeugkopfes trugen die ersten neun Vorserienlokomotiven den Spitznamen "Lollo". Ab der zehnten Maschine hatten die Lokomotiven einen glattflächigeren Fahrzeugkopf, der nicht nur windschnittiger sondern auch deutlich günstiger in den Produktionskosten war.

Von 1964 bis 1968 erfolgte die Serienproduktion der V 160 011 bis 224 in fünf Serien. Ab der Seriennummer 156 trugen die Lokomotiven bereits ab ihrer Auslieferung die Baureihenbezeichnung 216, die zuvor gebauten Loks wurden schließlich umbezeichnet.

Ab 1990 wurde die Baureihe 216 aufgrund der nur vorhandenen Dampfheizung zunehmend im Güterverkehr eingesetzt.

Die Vorserienmaschinen wurden bereits zwischen 1978 und 1984 ausgemustert. Ab 1993 wurde auch der Bestand der Serienmaschinen immer weiter ausgedünnt, Anfang Februar 2004 wurden dann letztendlich auch die noch fünf verbliebenen Maschinen abgestellt.