DB-Baureihe 211 (V 100.10)

Technische Daten

25.06.1989 in Osnabrück

25.06.1989 in Osnabrück

Foto: Olaf Wrede

Nummerierung:
V 100 1001 1005
V 100 1007 1365
211 001 005
211 007 365
Stückzahlen: 364
Baujahre: 1958 1963
Ausmusterung: 2001
Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h und 100 km/h ab 211 008
Dauerleistung: 809 kW
Länge über Puffer: 12.100 mm
Dientstmasse: 62,0 t
Hersteller: MaK
Bauart: B B

Geschichte

Die Baureihe V100.10 wurde 1956 vom Bundesbahn-Zentralamt München in Zusammenarbeit mit der MaK für den leichten Reise- und Güterzugdienst auf Nebenstrecken entwickelt.

Die ersten sechs Vorserienlokomotiven wurden im Spätherbst 1958 zur Erprobung ausgeliefert. Fünf davon hatten eine Leistung von 809 kW und erhielten die Nummerierung V 100 001 bis 005. Die V 100 006 dagegen wurde mit einem 993 kW Motor ausgerüstet, diese Lokomotive bildete die Grundlage für die V 100.20 (Baureihe 212). Die V 100 007 wurde von der Mak in Eigenproduktion gebaut und in Schweden getestet und 1959 auch von der Deutschen Bundesbahn gekauft.

Zwecks einfacheren Unterscheidung zur leistungsstärkeren V 100 006 wurden 1960 die Erprobungslokomotiven 001 bis 005 und 007 in V 100 1001 bis 1005 und 1007 umgezeichnet.
Die Serienbelieferung begann 1961 und endete 1963. 1968 wurde die V100.10 im Rahmen der Umnummerierung der Lokomotiven als Baureihe 211 eingeordnet.

Die letzte Maschine wurde nach fast 40 Jahren Einsatz im Jahr 2001 ausgemustert.