DR-Baureihe 22

Technische Daten

08.06.2003 Nördlingen

08.06.2003 Nördlingen

Foto: André Mundil

Nummerierung: 22 001 085
Stückzahlen:
85
Baujahre: 1958 1962
Ausmusterung: 1971
Höchstgeschwindigkeit: 110 km/h
Indizierte Leistung: 1.690 PS
Länge über Puffer: 23.700 mm
Dientstmasse: 107,5 t
Hersteller: Raw Meiningen
Bauart: 1'D1' h3
Tender: 2'2' T 32/34

Geschichte

Die Dampflokomotiven der Baureihe 22 waren umgebaute Personenzuglokomotiven der Deutschen Reichsbahn der DDR.

Zwischen 1958 und 1962 entstanden aus den Fahrzeugen der DRG-Baureihen 39.0-2 im Rahmen des Rekonstruktionsprogrammes die Baureihe 22. Die DRG-Baureihen 39.0-2 hatten zwei entscheidende Probleme: Der Kessel erzeugte zu wenig Dampf, und die Dampfwege waren zu verwinkelt, was die maximale Leistung der Lok erheblich einschränkte.
Im Rahmen des Umbaus wurden insgesamt 85 Exemplare mit einem neuen Verbrennungskammerkessel mit Mischvorwärmeranlage der Bauart IfS ausgestattet. Für den längeren Rekokessel musste der Rahmen hinter der vierten Kuppelachse angeschuht werden. Der Achsstand vergrößerte sich auf 12 150 Millimeter. Der preußische Kuppelkasten wurde durch einen Einheitskuppelkasten ersetzt, dadurch konnten die Maschinen mit jedem Einheitstender gekuppelt werden. Auch der Führerstand wurde gegen einen der Einheitsbauart getauscht. Die Lokomotiven erhielten die Betriebsnummern 22 001 085 und waren überwiegend in den Reichsbahndirektionen Dresden und Erfurt beheimatet.

Die Lokomotiven wurden von der Deutsche Reichsbahn auch im schweren Schnellzugdienst eingesetzt, was jedoch zu einer Überlastung der ursprünglichen Bauteile führte (Rahmenrisse, Kolbenschäden). Eine frühzeitige Ausmusterung der Maschinen war die Folge. Von den ausgemusterten Lokomotiven wurden 50 der 85 Rekokessel für die Rekonstruktion der Baureihe 03 verwendet.

Zum 1. Januar 1970, mit der Einführung der EDV-gerechten Nummerierung, wurden die wenigen in Halberstadt und Saalfeldverbliebenen verbliebenen Lokomotiven der Baureihe 22 der Baureihe 39.1 zugeordnet. Bereits 1971 wurde aber die letzte Lok ausser Dienst gestellt. Neun Lokomotiven dienten bis Anfang der 1990er Jahre als Dampfspender.