DB-Baureihe 10

Technische Daten

24.05.2010 Neuenmarkt Wirsberg

24.05.2010 Neuenmarkt Wirsberg

Foto: Patrick Schadowski

Nummerierung: 10 001 002
Stückzahlen:
2
Baujahre: 1957
Ausmusterung: 1968
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
Indizierte Leistung: 1.839 kW
Länge über Puffer: 26.503 mm
Dientstmasse: 118,9 t
Hersteller: Krupp
Bauart: 2'C1' h3
Tender: 2'2' T 40

Geschichte

Die Lokomotiven der Baureihe 10 wurden wegen ihrer gefälligen Formgebung auch als "schwarze Schwäne" bezeichnet. Sie waren Neubaulokomotiven und waren für den Schnellzugverkehr konzipiert. 1957 wurden die ersten beiden Maschinen von der Firma Krupp an die Deutsche Bundesbahn ausgeliefert.

Ursprünglich war die BR 10 als Ersatz für die Maschinen der Baureihe 01 und 01.10 gedacht, der Wechsel wurde aber nie vollzogen. Gründe dafür waren die späte Ablieferung, bedingte Einsatzmöglichkeiten durch die hohe Achslast von mehr als 22 t sowie der Strukturwandel in der Zugbeförderung.

Die 10 001 und 10 002 durften wegen ihrer Achslast nur auf bestimmten Hauptstecken als schwere Schnellzug-Dampflokomotiven eingesetzt werden. Bis 1962 waren beide beim Bw Bebra stationiert, wurden dann zum Bw Kassel verlegt und neben der Baureihe 01.10 bis zum 20. März 1967 vor Eil- und Schnellzügen von und nach Gießen eingesetzt. Die 10 001 wurde anschließend ab 21. März 1967 bis Anfang 1968 für Fahrten von und nach Münster eingesetzt.

Aufgrund der nicht lagermäßig verfügbaren Ersatzteile waren oft lange Standzeiten unausweichlich.

Die 10 002 wurde nach Bruch einer Schieberstange im Januar 1967 ausgemustert, die 10 001 folgte im Juni 1968.

Bilder verfügbar