Baureihe 93.0-4 / T 14 Preußen, Elsaß-Lothringen

Technische Daten

DRG-Baureihe 93.0 4
DR-Baureihe 93.8, ÖBB 693

Nummerierung:
DRG 93 001 - 459
Stückzahlen:
497
Baujahre: 1914-1918
Ausmusterung: 1971
Höchstgeschwindigkeit: 65 km/h
Indizierte Leistung: 734 kW
Länge über Puffer: 13.800 mm
Dienstmasse: 97,6 t
Bauart: 1'D1'

Geschichte

Die Lokomotiven der Gattung T 14 der Preußischen Staatseisenbahnen und der Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen waren Güterzug-Tenderlokomotiven. Für die Preußischen Staatseisenbahnen wurden in den Jahren 1914 bis 1918 insgesamt 457 Maschinen und für die Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen 40 Exemplare gebaut.

Von der Deutschen Reichsbahn wurden 400 Lokomotiven aus Preußen sowie 6 Maschinen aus Elsaß-Lothringen übernommen und dort als Baureihe 93.0 4 eingereiht. Sie erhielten die Nummern 93 001 406, davon trugen die T 14 aus Elsaß-Lothringen die Nummern 93 094, 188 191 und 237.

In den folgenden Jahren gingen weitere Maschinen in den Bestand der DRG über:
1927: 93 407-408 der Farge-Vegesacker Eisenbahn
1935: 93 409 417 aus dem Saarland
im Zweiten Weltkrieg: 93 418 - 450 aus Polen und Belgien
nach dem Zweiten Weltkrieg: 93 451 459 aus Frankreich und Belgien

Nach Kriegsende wurden Maschinen sowohl von der Deutschen Bundesbahn als auch Deutschen Reichsbahn der DDR übernommen. Auch verblieben einige Maschinen in Österreich.

Bei der DB erfolgte die Ausmusterung bis 1960.

Bei der DR erhielten einige T 14 im Jahr 1970, mit Einführung des neuen EDV-Nummernschemas, noch die Baureihenbezeichnung 93.8. Die letzte T 14 wurde hier 1971 ausgemustert.

Bei der ÖBB verblieben die 93 058, 324 und 405, die dort unter Beibehaltung der Ordnungsnummer die Reihenbezeichnung 693 erhielten. Die 693.058 wurde im Jahr 1953 ausmustert, die beiden anderen Maschinen blieben bis 1958 im Dienst.