DRG-Baureihe 91.0–1 (pr. T 9.2, PKP Tki2)

Technische Daten

Nummerierung:
91 001 121
91 131 149
Stückzahlen:
235
Baujahre: 1892 1900
Ausmusterung: 1966
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Indizierte Leistung: 338 kW
Länge über Puffer: 10.650 mm
Dienstmasse: 52,6 t
Bauart: 1'C

Geschichte

Die T 9.2 der Preußischen Staatseisenbahn war eine Güterzug-Tenderlokomotive mit gleichem Aufgabengebiet wie die T 9.1.
Der Grund für ihrer Konstruktion war die Befürchtung, dass die Laufeigenschaften der T 9.1 zu schlecht wären. Daher erhielten die T.9.2 eine vordere anstatt einer hinteren Laufachse.

Von den 235 Maschinen wurden noch 154 Lokomotiven von der Deutschen Reichsbahn übernommen und nach Umzeichnungsplan von 1923 als Baureihe 91.0 1 eingeordnet.

111 Maschinen wurden nach Umzeichnungsplan von 1925 als 91 001 087, 91 090 108, 91 115 sowie 90 123 und 90 124 eingereiht. Dazu kamen 1938 schließlich noch die 91 131 136 von der Braunschweigischen Landeseisenbahn. Im Zweiten Weltkrieg kamen weitere Lokomotiven (91 137 149) aus Polen hinzu.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges waren nur noch wenige Maschinen im Dienst. Bei der Deutschen Bundesbahn wurde die letzte Maschine 1953 und bei der Deutschen Reichsbahn 1966 außer Dienst gestellt.

Bilder verfügbar