DR-Baureihe 90.0–2 (pr. T 9.1, PKP Tki1)

Technische Daten

Nummerierung:
DR 90 001 90 231
Stückzahlen:
426
Baujahre: 1892 1901
Ausmusterung: 1953
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Indizierte Leistung: 331 kW
Länge über Puffer: 11.320 mm
Dienstmasse: 54,5 t
Bauart: C1' n2t

Geschichte

Die T 9.1 der Preußischen Staatseisenbahn war eine Güterzug-Tenderlokomotive und für den Dienst auf Nebenbahnen und Hauptbahnen sowie für den Verschubdienst vorgesehen. Insgesamt wurden 420 Lokomotiven von diversen Herstellern für die Preußische Staatseisenbahnen sowie 6 Stück für die Cronberger Eisenbahn, die 1914 von der Preußischen Staatseisenbahn übernommen worden war, gebaut.

Die Lokomotiven wurden 1923 von der Deutschen Reichsbahn als Baureihe 90.0 2 mit den Betriebsnummern 90 001 bis 90 328 in ihren Umzeichnungsplan eingeordnet.

1925 waren noch Lokomotiven mit den Nummern 90 001 021, 90 024 115, 90 117 122 und 90 125 231 sowie die fälschlicherweise als Baureihe 91 eingeordneten 91 088, 91 089, 91 109 114 und 91 301 und 302 vorhanden.

Dazu kamen später die 90 234 von der Hafenbahn Bremen, die 90 235 237 von den Eisenbahnen des Saargebietes und die 90 241 245 der Lübeck-Büchener Eisenbahn.

Einige Exemplare dieser Lok wurden an ausländische Eisenbahnverwaltungen abgegeben und kamen teilweise während des Zweiten Weltkrieges wieder in den Bestand der Deutschen Reichsbahn als 90 246 251.

Bilder verfügbar