DRG-Baureihe 80

Technische Daten

26.06.2010 in Chemnitz-Hilbersdorf

26.06.2010 in Chemnitz-Hilbersdorf

Foto: Alexander Hertel

Nummerierung: 80 001 039
Stückzahlen:
39
Baujahre: 1927-1928
Ausmusterung: 1977
Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h
Indizierte Leistung: 423 kW
Länge über Puffer: 9.670 mm
Dienstmasse: 54,4 t
Hersteller:
Hohenzollern (001 005, 018 022, 028 039)
Union (006 012)
Wolf (013 017)
Jung (023 027)
Bauart: C h2
Gattung: Gt 33.17

Geschichte

Die Baureihe 80 waren Rangierlokomotiven der Deutschen Reichsbahn. Sie waren als Ersatz der zum Rangieren eingesetzten, altersschwachen Streckenlokomotiven gedacht. Mit der Entwicklung dieser Baureihe, einer relativ sparsamen und einfachen Lokomotivbaureihe, wollte man die Kosten im Rangierbetrieb senken.

Zwischen 1927 und 1928 wurden insgesamt 39 Exemplare in den Lokomotivfabriken Jung in Jungenthal, Union in Königsberg, Wolf sowie Hohenzollern produziert.

Haupteinsatzgebiet waren der Raum Leipzig sowie Köln. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges gingen 17 Maschinen in den Bestand der Deutschen Bundesbahn sowie 22 Exemplare in den Bestand der Deutschen Reichsbahn über.

Bei der DB wurde die letzte Lokomotive im Jahr 1965 ausgemustert, bei der DR waren sie noch bis 1968 im Einsatz. Einige Exemplare waren sogar noch bis 1977 im Ruhrgebiet als Werkslok der Ruhrkohle AG im Einsatz.

Bilder verfügbar