DR-Baureihe 62

Technische Daten

Nummerierung: DR 62 001 015
Stückzahlen:
15
Baujahre: 1928 1932
Ausmusterung: 1973
Höchstgeschwindigkeit: vorw.+ rückw. 100 km/h
Indizierte Leistung: 1.236 kW
Länge über Puffer: 17.140 mm
Dienstmasse: 123,6 t
Hersteller: Henschel
Bauart: 2'C2' h2t
Gattung: Pt 37.20

Geschichte

Die Baureihe 62 waren Einheits-Personenzugtenderlokomotiven der Deutschen Reichsbahn. Die Lokomotiven wurden in den 1920er Jahren von der Firma Henschel für die Reichsbahn entwickelt und geliefert. Die Maschinen waren Zwei-Zylinder-Heißdampflokomotiven, insgesamt wurden 15 Exemplare hergestellt.

Von 1928 bis 1932 wurden die Lokomotiven beim Bahnbetriebswerk Lennep zwischen Düsseldorf, Wuppertal, Remscheid und Solingen eingesetzt. Alle Maschinen wurden bereits 1928 gebaut, die Abnahme von 62 003 015 erfolgte aber erst 1932. Gründe dafür waren der geringe Bedarf bei der Reichsbahn sowie der zu hohe Preis für die Lokomotiven.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges gingen acht Loks in den Bestand der Deutschen Reichsbahn über. Die Baureihe wurde mit 62 007 im Jahr 1972 ausgemustert, wurde aber noch bis 1973 als Heizlok genutzt.

Auch gingen nach Kriegsende sieben Exemplare an die Deutsche Bundesbahn, dort wurden sie bis 1956 außer Dienst gestellt. Die letzte Lok der DB, 62 003, wurde 1968 in Schwerte ausgemustert, nachdem sie von 1956 bis 1966 noch als Lehrmodell in der Lokführerschule in Troisdorf gedient hatte.

Bilder verfügbar