DRG-Baureihe 56.30 (G 8.2 der LBE)

Technische Daten

03.04.1976 in Eschweiler

03.04.1976 in Eschweiler

Foto: Werner & Hansjörg Brutzer

Nummerierung: DRG 56 3001 3008
Stückzahlen: 8
Baujahre: 1923 1930
Ausmusterung:
DB: 1951
DR: 1956
Höchstgeschwindigkeit: 75 km/h
Indizierte Leistung: 1470 kW
Länge über Puffer: 18.645 mm
Dientstmasse: 79,4 t
Hersteller: Linke-Hofmann
Bauart: 1'D h2
Tender: pr 3 T 16,5; pr 3 T 20; pr 2'2' T 21,5

Geschichte

Die G 8.2 der Lübeck-Büchener Eisenbahn ähnelte der preußischen G 8.2, war aber eine eigenständige Konstruktion mit zahlreichen Unterschieden. Einsatzgebiet waren neben dem schwere Güterverkehr zwischen Hamburg und Lübeck auch der Personenzugverkehr. Daher wurden das Laufwerk und die Bremsen so konstruiert, dass die Höchstgeschwindigkeit auf 75 km/h erhöht werden konnte. In den Jahren von 1923 bis 1930 wurden insgesamt acht Lokomotiven von Linke-Hofmann geliefert. Bei Übernahme der Maschinen durch die Deutsche Reichsbahn erhielten diese 1938 die Reichsbahnnummern 56 3001 3008.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurden von der Deutschen Bundesbahn die Lokomotiven 56 3001 und 56 3003 3008 übernommen und wurden dort bis 1951 ausgemustert. Die 56 3002 verblieb bei der Deutschen Reichsbahn der DDR und wurde 1956 ausgemustert.

Die Fahrzeuge waren mit Schlepptendern der Bauarten pr 3 T 16,5, pr 3 T 20 oder pr 2'2' T 21,5 ausgestattet.

Bilder verfügbar